[ zamknij ]

Informacja o plikach cookies

Informujemy, że używamy informacji zapisanych za pomocą cookies i podobnych techniologii w następujących celach: reklamowych, statystycznych oraz w celu umożliwienia logowania się w serwisie.

Te technologie mogą też stosować współpracujące z nami firmy badawcze, partnerskie oraz dostawcy aplikacji multimedialnych. W Twojej przeglądarce możesz zmieniać ustawienia dotyczące cookies. Informujemy jednak, że jeżeli to zrobisz, nie będziesz mógł w pełni wykorzystywać funkcjonalności serwisu.

Korzystanie z naszego serwisu bez zmiany ustawień dotyczących plików cookies oznacza, że akceptujesz umieszczanie cookies na twoim urządzeniu.

Bundesliga

Hier schreiben wir nur auf Deutsch

Bundesliga

Postprzez dreamer » 30 kwi 2012, o 17:57

Bundesliga: Berlins Meister-Manager Niroomand: "Wir haben Volleyball wiederbelebt"

Für Kaweh Niroomand ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Zunächst wurde sein Lieblings-Fuballklub Borussia Dortmund Deutscher Meister; tags darauf sicherten sich die BR Volleys nach dramatischem Kampf gegen Generali Haching den vierten Meistertitel der Vereinsgeschichte. Mit dem DVL-Presseservice spricht der 59-Jährige über die Parallelen zwischen BR Volleys und Borussia Dortmund und die Chance, die die aktuelle Volleyballbegeisterung für die Zukunft bietet.


Herr Niroomand, Sie sind bekanntlich glühender Fan von Borussia Dortmund. Am Samstag hat der BVB die Meisterschaft im Fußball entschieden, am Sonntag haben Sie mit den BR Volleys den Meistertitel im Volleyball gefeiert. Ein grandioseres Wochenende kann es für Sie kaum geben.
Kaweh Niroomand: Das war ein super Wochenende, das passiert einmal in 50 Jahren! Ich habe am Samstag gezittert, dass Dortmund den Titel auch tatsächlich klarmacht. Und wir haben das dann am Tag darauf gemacht.

Welche Parallelen sehen Sie zwischen der Dortmunder Meistermannschaft und Ihrem Team?
Niroomand: Eine wichtige Parallele ist die Zielstrebigkeit, ein Ziel vor Augen zu haben und dieses Ziel nie aus den Augen zu verlieren. Das hat unsere Mannschaft ausgezeichnet in dieser Saison; trotz der ganzen Verletzungen, die wir hatten und durch die wir nur enger zusammengerückt sind. Ein ähnliches Phänomen konnte man bei Dortmund auch beobachten: Die Freude am Spiel gepaart mit Zielstrebigkeit führt am Ende zum Erfolg.

Jürgen Klopp hat den Begriff "Gier” in die Sportsprache integriert, auch Volleys-Trainer Mark Lebedew hat sein Team dazu erzogen, nie aufzugeben. Sein Anteil am Erfolg ist gerade vor dem Hintergrund des tragischen Schicksalsschlages für ihn und seine Frau (Lebedews Tochter Anna starb im Oktober 2011 kurz nach der Geburt, Anm.d.Red.) nicht hoch genug einzuschätzen.
Niroomand: Mark Lebedew ist ein Volleyballverrückter. Er hat diesen persönlichen Schicksalsschlag, der ihn sehr getroffen hat, nie zu einem Problem für die Mannschaft werden lassen. Ich weiß, wie schwer das für ihn war, aber er hat das hoch professionell weggesteckt. Mark lebt 26 Stunden am Tag für Volleyball, in dieser Hinsicht ist er mit Jürgen Klopp zu vergleichen.

Und noch eine Parallele: Sowohl der BVB als auch die BR Volleys haben sich gegen den jeweiligen Branchenkrösus durchgesetzt. Verschafft es Ihnen Genugtuung, den VfB Friedrichshafen ausgebremst zu haben?
Niroomand: Ganz ehrlich?

Bitte!
Niroomand: Persönliche Genugtuung hege ich überhaupt nicht, weil ich hohen Respekt vor der dem habe, was in Friedrichshafen über Jahre sportlich geschaffen wurde. Bei aller Konkurrenz - das müssen wir oder andere erstmal nachmachen. Aber für den Volleyball insgesamt ist die aktuelle Konstellation gut. Durch das, was uns in den letzten Wochen gelungen ist, haben wir die Sportart Volleyball in Deutschland wiederbelebt. Wenn alle gemeinsam nachhaltig daran arbeiten, haben die Klubs, die Liga, die Nationalmannschaft und so weiter die Chance, Volleyball in Deutschland dort zu positionieren, wo wir ihn in Berlin bereits positioniert haben. Die Tatsache, dass wir Friedrichshafen geschlagen haben, hat dieses Momentum ein wenig gefördert.

Sie hoffen, dass die Begeisterung anhält?
Niroomand: Wir haben in den vergangenen Wochen eine unglaubliche Aufmerksamkeit erreicht. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass Volleyball jemals eine solche überregionale Präsenz in den Medien hatte. Das ist ein Schwung, den wir nutzen müssen. Da gibt es vor allem zwei große Aufgaben. Wir müssen zum einen sehen, dass wir die Thematik Reichweite lösen, also TV- oder Internetstream-Angebote schaffen. Und wir müssen die Wirtschaftskraft der Liga insgesamt steigern. Wir können nicht in einer Liga bestehen, wo ausschließlich Haching, Friedrichshafen und wir gegeneinander spielen. Die anderen müssen mitwachsen. Da gilt es, gemeinsam eine Grundlage zu schaffen.

Was bedeutet der Meistertitel strategisch für die BR Volleys?
Niroomand: Man muss sich immer neue Ziele setzen. Aber bevor wir die Klappe allzu weit aufreißen und große Ankündigungen machen, müssen wir die Entwicklung hier in Berlin erst einmal konsolidieren, die muss nachhaltig werden. Und dann müssen wir sehen, wie wir den nächsten Zug setzen, um europäisch voranzukommen.

Im Fußball diskutiert man darüber, ob Dortmund die Vorherrschaft des FC Bayern nachhaltig gefährden kann. Planen auch Sie die mittelfristige Machtübernahme?
Niroomand: Ich glaube, dass Friedrichshafen uns und den anderen Klubs in vielen Bereichen noch weit voraus ist. Wir haben mit der Schmeling-Halle und der Sportstadt Berlin auch gewisse Vorteile auf unserer Seite. Aber den sportlichen und wirtschaftlichen Vorsprung von Friedrichshafen kann man nicht von heute auf morgen aufholen. Uns ist der Meistertitel jetzt einmal gelungen, und es muss weiter spannend bleiben. Es ist einfach schön für den Volleyball, wenn mehrere den Anspruch haben, Deutscher Meister zu werden. Aber nochmal: Wir arbeiten nicht gegeneinander, sondern gemeinsam daran, Volleyball voranzubringen.

Zur Person: Kaweh Niroomand (59) ist seit 1991 Manager der Berliner. Der gebürtige Iraner hat bei allen vier Meistertiteln die Fäden gezogen und trägt die Verantwortung für den Erfolg des Volleyballstandortes Berlin.

Ergebnisse der Play-off-Finalserie vom 7. bis 22. April Spiel 5:
22.04.2012 Generali Haching - Berlin Recycling Volleys 2:3 (29:31, 25:22, 25:21, 18:25, 14:16) Spiel 4:
Berlin Recycling Volleys - Generali Haching 3:0 (25:22, 25:20, 25:16) Spiel 3:
Generali Haching - Berlin Recycling Volleys 3:1 (25:20, 26:24, 23:25, 25:22) Spiel 2:
Berlin Recycling Volleys - Generali Haching 3:0 (25:16, 25:13, 25:23) Spiel 1:
Generali Haching - Berlin Recycling Volleys 3:0 (25:17, 25:19, 20:27)

(http://www.volleyballer.de/volleyball_news_19892.html)
...you may say I'm a dreamer, but I'm not the only one...
Avatar użytkownika
dreamer
 
Posty: 7280
Dołączył(a): 21 sie 2007, o 11:57
Płeć: M


Re: Bundesliga

Postprzez Chreper » 22 sie 2012, o 16:34

Leider merkt man aber nicht, dass Volleyball im allgemeinen beliebter wird :(
[url=http://reklama[/url]
Chreper
 
Posty: 1
Dołączył(a): 22 sie 2012, o 16:31


Powrót do Deutsch

Kto przegląda forum

Użytkownicy przeglądający ten dział: Brak zidentyfikowanych użytkowników i 1 gość